Historie

q_anna_von_eichel_763.jpgDurch die Einzelinitiative einer wachen Christin, Anna von Eichel, entstand 1872 die Diakonissenhaus-Stiftung. Anna von Eichel gründete eine Gemeinde- schwesternstation mit einer kleinen Kinderstation. Die Arbeit taten zwei Diakonissen aus dem Henriettenstift in Hannover. Dieses Mutterhaus gehörte dem Kaiserswerther Verband an.1876 erwarb die Stiftung das ehemalige Benediktinerkloster. Die Arbeitsbereiche weiteten sich rasch aus. Es kam ein Siechenheim hinzu, bald darauf ein Kinderheim und eine Krankenstation. Sieben Diakonissen aus Hannover arbeiteten nun in Eisenach. Sie stärkten sich durch gemeinsame Bibelstunden und Gebet, denn die Arbeit im liberalen Eisenach fiel ihnen schwer. 1891 stimmte der Verwaltungsrat der Gründung eines eigenständigen „Evang.-Luth. Diakonissenmutterhauses für Thüringen“ zu. Lesen Sie mehr über unseren Weg und unser Ziel

Ihre Spende

Es freut uns sehr und macht uns dankbar, dass wir immer wieder Zeichen von Menschen bekommen, die sich mit unserem Haus und unseren Einrichtungen verbunden fühlen und sich für unserer Arbeit interessieren. Die geöffente Pforte unseres Hauses bleibt ein zentraler Bestandteil unseres Leitbildes. Das Mutterhaus mit unseren Schwestern will auch weiterhin ein offenes Haus für Pilger, Gäste, Ratsuchende und Selbsthilfegruppen sein. Mit Ihrer Spende können Sie diese wichtigen Angebote unterstützen und uns helfen, auch in Zukunft Menschen auf ihrem Lebensweg ein Stück zu begleiten. Bankverbindung

  • IBAN: DE03 5206 0410 0008 0002 20
  • BIC: GENODEF1EK1
  • Bank: Evangelische Bank eG
http://www.diako-thueringen.de/mutterhaus_historie_de.html